Stiftung Thurgauer Tierfreunde, die Stiftung für Mensch und Tier

Gemäss Stiftungsurkunde, vom 27.11.96, wird jährlich ein Jahresbericht und die Jahresrechnung erstellt und vorgelegt.

Im vergangenen Jahr erreichten uns wiederum viele Anrufe. Wir konnten Hilfe vermitteln und die Anrufenden beraten. In folgenden Fällen durften wir selber helfen.

28.01.09:
Ein Hund (Therapiehund geb. 10.12.2001) musste notfallmässig operiert werden, er hatte einen Tumor und einen riesigen Abszess, nach der Operation musste er 1 Woche in der Klink bleiben und teure Medikamente einnehmen. Die Besitzerin versuchte sich selbstständig zu machen, was aber keinen Erfolg brachte, sie ist jetzt ohne Einkommen. Die finanzielle Situation ist sehr schwierig. Der Stiftungsrat entschied, dass der Betrag Fr. 1’012.05.55 durch die Stiftung übernommen wird.

03.02.09:
Eine Hundedame (Labrador Retriver) benötigt eine Operation, die Fr. 3’000.– Kosten verursachen wird. Die Besitzerin kann nicht mehr 100% arbeiten und hat einen Antrag auf IV-Leistungen gestellt. Die finanzielle Situation ist wirklich sehr schwierig. Der Stiftungsrat beschloss die Kosten der Operation von Fr. 2’778.50 zu übernehmen.

03.03.09:
Eine Frau ist 100% IV- und EL-Bezügerin. Ihr Hund (geb. 13.04.2001) musste mehrmals operiert werden. Der Arzt (zusammen mit einer Stiftung) übernimmt die Hälfte der Operationskosten, somit bleiben Rechnungen in der Höhe von Fr. 1’918.75 noch offen. Der Hund stellt für die Besitzerin einen wichtigen Teil des Lebens dar. Die finanzielle Situation ist wirklich sehr schwierig. Die Frau muss mit sehr bescheidenen finanziellen Mitteln ihren Lebensunterhalt bestreiten und es sind keine Vermögenswerte vorhanden. Der Stiftungsrat beschliesst die offene Rechnung von Fr. 1’746.75 zu bezahlen.

28.05.09:
Ein IV-Bezüger hat vor ca ¼ Jahr seinen Hund durch Tod verloren und leidet seither seelisch enorm. Nun bekam er ein 1-jähriges Hündchen geschenkt und ist wieder glücklich. Aber leider fehlen ihm die finanziellen Mittel, um die Hündin zu kastrieren, zu chipen und zu Impfen. Der Stiftungsrat beschliesst die Rechnung von. Fr. 640.– zu begleichen.

29.07.09:
Eine Frau ist geschieden und alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern. Die politische Gemeinde unterstützt diese Frau, damit sie auf das Existenzminimum kommt. Ihre Somojedenhündin hatte vor 3 Jahren einen Unfall und es musste ihr eine Platte im Bein eingesetzt werden, nun ist diese Platte gebrochen und beim Tierarzt (17.06.09) musste die Hündin erneut operiert werden. Am 10.08.09 war eine Nachuntersuchung beim Tierarzt fällig, die Frau wurde am 28.07.09 durch die Praxis orientiert, dass die Nachuntersuchung erst durchgeführt wird, wenn die Rechnung vom 02.07.09 mit dem Betrag von Fr. 975.50 einbezahlt sei. Diese Frau kann von ihrem wirklich geringen Einkommen diese Rechnung nicht bezahlen. Der Stiftungsrat beschliesst diese Rechnung zu bezahlen.

03.08.09:
Ein Mann betreut seit etwa 2 Jahren die American Bulldoghündin Buffy für ihren Besitzer, der zur Zeit seine Haftstrafe in einem Regionalgefängnis absitzt. In den letzten Tagen wurde bei ihr ein Mastzellentumor festgestellt, der nun operativ in der Tierklinik entfernt wurde. Leider konnten wir, weil die Unterlagen fehlten, dieses Gesuch nicht behandeln.

21.08.09:
Ein Mann muss vom Sozialamt unterstützt werden und eine IV-Anmeldung ist gemacht worden. Seiner Hündin musste die Gebärmutter entfernt werden und die Tierarztrechnung von Fr. 528.65 kann er nicht bezahlen. Die eingereichten Unterlagen von der Sozialhilfe der Gemeinde zeigen klar auf, dass dieser Mann effektiv mit sehr geringen finanziellen Mittel auskommen muss und für diese Tierarztrechnung das Geld wirklich fehlt. Der Stiftungsrat beschliesst diese Kosten zu übernehmen.

09.09.09:
Eine Frau ist IV-Renten-Bezügerin und besitzt keine finanziellen Mittel, was die eingereichten Unterlagen auch klar ausweisen. Die Tierarztrechnung weist einen offenen Betrag von Fr. 755.65 aus, darin sind Medikamente und Untersuchungen aufgelistet. Der Stiftungsrat beschliesst die Rechnung zu übernehmen.

10.09.09:
Die Pro Infirmis hat uns das Unterstützungsgesuch einer Frau gesandt. Diese Frau ist 26 Jahre alt und wohnt alleine in einer Wohnung in Winterthur und hat eine cerebrale Lähmung. Sie bezieht deshalb eine ganze IV-Rente und Ergänzungsleistungen. Nun sind zwei Tierfutterrechnungen im Betrag von Fr. 304.10 für den Hund offen und diese Frau kann diese nicht bezahlen. Der Stiftungsrat beschliesst die Rechnungen zu übernehmen.

Am 29. November durften wir, Jrène und Kurt Sieber, erneut einen Stand am Friedau-Markt in Frauenfeld betreiben, um zugunsten der Stiftung zu werben und Bastelarbeiten zu verkaufen. Der ganze Erlös floss in unsere Stiftungskasse.

Stiftung Thurgauer Tierfreunde

Kurt F. Sieber, Stifter und Geschäftsführer