Stiftung Thurgauer Tierfreunde, die Stiftung für Mensch und Tier

Jahresbericht per 31.12.2016

Gemäss Stiftungsurkunde, vom 27.11.96, wird jährlich ein Jahresbericht und die Jahresrechnung erstellt und vorgelegt.

Während des ganzen Jahres 2016 hat Jrène M. Sieber-Günther, Präsidentin, auf eigene Kosten, Handarbeiten und Geschenke hergestellt und zugunsten der Stiftungskasse verkauft. Glasperlennähen (Deckeli, Halsketten, Ohranhänger etc.), Perlenknüpfen, Stricksachen, Kerzen mit Serviettentechnik, Fimo-Arbeiten, Enkaustikmalerei und Tiermagnete erbrachten einen schönen „Zustupf“ von Fr. 2’087.00 in unsere Stiftungskasse.

Standaktionen:

Am Samstag, 22. Oktober 2016 fand der Herbstmarkt im Alterszentrum Park in Frauenfeld statt. Jrène M. Sieber-Günter, Brigitte Hänni, Rösi Sprenger und Kurt F. Sieber betrieben einen Stand von 10.00 bis 17.00 Uhr mit Handarbeiten, der Erlös floss in die Stiftungskasse.

Von Donnerstag, 10. November bis Sonntag, 13. November 2016 wurde die 33. Martini-Mäss in der Festhalle Rüegerholz in Frauenfeld durchgeführt. Jrène M. Sieber-Günther, Brigitte Hänni, Rösi Sprenger und Kurt F. Sieber, betrieben einen Stand mit Handarbeiten und Backwaren. Dieser Einsatz hat einen erfreulichen Erlös in die Stiftungskasse ergeben.

Unterstützungsgesuche:

Im Jahre 2016 haben uns 23 Unterstützungsgesuche erreicht und davon konnten wir für 11 eine finanzielle Unterstützung ausrichten. Leider liefern uns die Gesuchsteller, trotz Aufforderung, die notwendigen Unterlagen nicht, somit können wir die „Bedürftigkeit“ nicht überprüfen und müssen die Gesuche ablehnen.

Einige Beispiele in denen wir finanzielle Hilfe leisten konnten:

Eine Frau aus Frauenfeld beantragt einen Unterstützungsbeitrag für Ihre Katze, die zum Tierarzt musste. Die Frau hat ein sehr bescheidenes Budget und kann die Tierarztrechnung nicht bezahlen. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag zu leisten.

Eine Frau aus Romanshorn ist IV-Rentnerin und bezieht Ergänzungsleistungen zur Rente. Vor rund einem Jahr konnte diese Frau eine Hündin erwerben. Die Betreuung dieser Hündin hilft ihr, die Tage zu strukturieren. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Hündin. Kürzlich musste die Hündin infolge einer Infektion drei Mal vom Tierarzt behandelt werden. Die entstandenen Kosten belasten  das Budget von dieser Frau beträchtlich, ihre finanzielle Situation ist insgesamt angespannt. Sie macht sich Sorgen, dass Sie sich die Hündin nicht mehr leisten kann. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag zu leisten.

Eine Frau aus Steckborn wird sozialhilferechtlich unterstützt. Diese Frau hat einen 1-jährigen Hund. Sie bemüht sich sehr um eine gute Betreuung von diesem Hund und besucht mit ihm die Hundeschule und kümmert sich selbstständig um die Pflege sowie den regelmässigen Auslauf. Der Hund hat für diese Frau eine bedeutende Rolle. Er begleitet sie in ihrem Alltag und die Frau hat durch ihn eine wichtige Betreuungsaufgabe zu übernehmen. Durch die Sozialhilfeabhängigkeit ist es der Frau kaum möglich, für Tierarztrechnungen sowie Kosten der Hundeschule aufzukommen. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag für die Tierarztkosten, jedoch nicht für die Hundeschule, zu übernehmen.

Ein Mann aus Steckborn wird sozialhilferechtlich unterstützt. Er ist Hundebesitzer von zwei Hunden. Dem Mann sind die Hunde sehr wichtig.  In den persönlichen Gesprächen sagt er, die Hunde seien für ihn ein wichtiger Ausgleich zum Alltag. Bei den langen Spaziergängen würden ihn die Hunde aus seinen Anspannungszuständen, unter denen er sehr leidet, rausholen können und ihm so gegen seine Depressionen helfen. Da der Lebensunterhalt der Sozialhilfe die Auslagen für seine beiden Hunde nicht deckt, hat der Mann bisher jeweils Abzahlungsvereinbarungen mit dem Tierarzt getroffen sowie Geld angespart, damit er für die Kosten aufkommen kann. Die Hundesteuer, die anfangs Jahr fällig wird, sowie eine Tierarztrechnung, haben das Budget nun allerdings gesprengt. Vor allem auch deshalb, weil Anfangs Jahr noch unerwartet hohe Wohnkosten angefallen sind. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag zu leisten.

Eine Frau aus Sirnach lebt sehr bescheiden von einer AHV-Rente und von Ergänzungsleistungen. Diese Frau ist wegen eines Umzuges in eine Schuldensituation geraten, von der sie sich bis heute noch nicht „erholen“ konnte. Für Rechnungen hat sie bereits durch den SOS Beobachter eine Unterstützung zugesprochen erhalten, es verbleibt jedoch eine Steuerschuld, die für sie zu einer grossen Last geworden ist. Diese Frau lebt mit ihrer Katze in einer kleinen Wohnung. Ihre Katze bedeutet ihr sehr viel und sie musste sie tierärztlich behandeln lassen, da sie nicht mehr ass – sie war sehr verzweifelt über den Gesundheitszustand ihrer Katze. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag an die Tierarztkostenzu leisten.

Eine Frau aus Steckborn wird sozialhilferechtlich unterstützt. Vor 6 Jahren hat diese Frau eine Katze aufgenommen. Von der Vorbesitzerin weiss sie, dass die Katze lediglich einmal geimpft wurde. Seither war diese Frau mit der Katze nicht mehr beim Tierarzt, weil die finanziellen Möglichkeiten schlichtweg fehlten. nun wäre es wieder einmal Zeit die Katze gesundheitlich durchchecken zu lassen. Leider ist ihr dies finanziell nicht möglich. Die Katze bedeutet für die psychische Gesundheit dieser Frau sehr viel. Mit der Katze hat sie jemanden, der an ihrer Seite ist und um den sich sie kümmern kann. Die Frau macht sehr viele Abstriche beim eigenen Lebensunterhalt, um für ihre Katze aufzukommen. Der Stiftungsrat beschliesst einen einmaligen Unterstützungsbeitrag zu leisten.

Unser Internetauftritt hatte dieses Jahr 1’194 Besucher die 4’737 Seiten angeschaut haben. Er wird uns immer noch kostenlos durch Kurt F. Sieber, Geschäftsführer, zur Verfügung gestellt.

Übersicht unserer Leistungen seit unserer Gründung 1996:

Erbrachte Leistungen       Verwaltungskosten (Total für 20 Jahre)

Fr.                  185’900.74     Fr.            7’857.30   (pro Jahr: Fr. 392.87)

Stiftung Thurgauer Tierfreunde
Ihr Kurt F. Sieber, Stifter und Geschäftsführer

Erfolgsrechnung per 31.12.16

Aufwand                                                           Ertrag

Unterstützung                   Fr.     4754.95       Freiwillige Zuwendungen              Fr.     6229.00
Projekte                              Fr.            0.00       Zuwendungen Traueranzeigen    Fr.       570.00
Porti                                    Fr.        427.60       Zuwendung nur Zins verwenden  Fr.          0.00
Büromaterial                     Fr.       1114.85       Vermächtnisse und Legate              Fr.         0.00
Werbekosten                     Fr.            0.00       Einnahmen Spendenkässeli         Fr.       244.05
Internet                              Fr.            0.00       Rückzahlung Unterstützung        Fr.       280.00
Postspesen                        Fr.           68.65       Spenden Porti / Büromaterial      Fr.            0.00
Bankspesen                       Fr.            0.00       Verkauf Bastelarbeit                      Fr.     2087.00
Spesen Stiftungsräte       Fr.            0.00       Aktivzinsen                                      Fr.            8.00
Öffentliche Gebühren     Fr.       250.00

                                            ——————                                                                ——————

Total                                   Fr.     6615.85       Total                                                  Fr.     9418.05

                                            ==========                                                                 ==========

                                                                            Gewinn                                             Fr.     2802.20